Unterrichtsqualität – Arbeiten im Team und gegenseitige Unterrichtsbesuche

Unterricht hinter „verschlossenen Türen“? Diese Zeiten sind in modernen Schulen schon lange vorbei! Schließlich werden von unseren Schüler und Studierenden Teamfähigkeit und weitere soziale Kompetenzen erwartet. Und deshalb ist es für die Lehrkräfte unseres Schulzentrums nur folgerichtig, selbst aktiv zu werden. Schon im März gab es eine „Besuchswoche“, in der zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer sich gegenseitig in den Unterricht einluden und dann im anschließenden Gespräch den Unterricht auswerteten.

Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen wurde von der Steuergruppe und der Gesamtkonferenz beschlossen, die „kollegialen Unterrichtsbesuche“ zur ständigen Einrichtung zu machen. Damit dies aber nicht in Vergessenheit gerät, wird es auch regelmäßige „Besuchswochen“ geben. Teamarbeit ist für die Lehrkräfte in der Fachschule für Sozialpädagogik inzwischen zum „Normalfall“ geworden: Der Lernfeldunterricht wird von Lehrerteams gestaltet, die alle für einen kompetenz- und handlungsorientierten Unterricht erforderlichen Qualifikationen enthalten. In regelmäßigen Teamsitzungen wird der Unterricht geplant, vorbereitet und die Ergebnisse werden dann gemeinsam ausgewertet.

Dabei sind natürlich auch die Anregungen und Rückmeldungen aus der Studierendenschaft wichtig. Teamarbeit und gemeinsame Planung sollen aber nicht zum „Einerlei“ führen: Die Verantwortung des einzelnen Lehrers für den Unterricht bleibt erhalten und selbstverständlich ist weiterhin Individualität und Originalität gefragt, sonst wird es langweilig!