„Wie es ist – wie es sein könnte“: Projekt mit der Jugendtheateretage

Es hat sich etwas verändert in der gemeinsamen Projektwoche von Schülern unserer Willkommensklasse mit Studierenden unserer Fachschule. Der Blick auf die ganz alltäglichen Dinge, das Verständnis für die Wünsche und Visionen des anderen und natürlich sind auch Freundschaften entstanden. Zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendtheateretage entwickelten die Schüler und Studierenden viele kreative Ideen, um ihre Sicht auf ihre Lebenswirklichkeit, aber auch auf ihre Wünsche zum Ausdruck zu bringen. Mit der Kamera wurden alltägliche Situationen festgehalten und mit den eigenen oder gemeinsamen Visionen kontrastiert. Die Tristesse und Anonymität in der U-Bahn beim morgendlichen Weg zur Schule zum Beispiel, wobei sich doch jeder Freude und Gemeinschaft wünscht.

  


 

Umweltschutz, Familie und Freundschaft waren weitere Themen. Sport und Freizeit gerieten auch in den Fokus. Die verschiedenen Esskulturen wurden nicht nur fotografisch dargestellt, sondern auch „praktiziert“. Frau Otto, die Leiterin unserer Willkommensklasse, sorgte persönlich für die tägliche Versorgung mit Speisen unserer Cafeteria. Bei der Präsentation der Ergebnisse der Projektwoche am 15. September in der Jugendtheateretage des „Theaters unterm Dach“ wurde jedenfalls deutlich, dass alle Beteiligten mit viel Spaß bei der Sache waren und Veränderungen möglich sind. Die originellen Fotografien, Objekte und Installationen werden Anfang Oktober noch einmal im Schulzentrum präsentiert und sicherlich zu weiteren kreativen Auseinandersetzungen mit unseren Lebenswelten anregen.