„Erzieherinnen und Erzieher sind Engel am Weg der Kinder“: Religionspädagoge Albert Biesinger spricht über interreligiöse und interkulturelle Erziehung

„Ohne interreligiöse Bildung geht es gar nicht“, ohne den Dialog, den Austausch der Religionen drohen Konflikte, die für unsere Gesellschaft gefährlich werden können, so Prof. Dr. Albert Biesinger bei seinem Vortrag vor Studierenden der Fachschule für Sozialpädagogik am 11. Oktober in unserem Schulzentrum.

Der renommierte Religionspädagoge machte den angehenden Erzieherinnen und Erziehern aber keine Angst, vielmehr ermutigte er mit vielen Beispielen aus der Praxis zur religiösen Bildung. Dabei gehe es darum, die Kinder zu stärken, ihnen immer wieder zu vermitteln, dass sie kein „Zufallsprodukt“ der Natur und „mehr sind als ihr Körper“, sondern dass sie von Gott angenommen und geliebt sind. Dazu gehöre die Auseinandersetzung mit den eigenen Gottesvorstellungen und den Fragen der Kinder, die zugleich die Grundfragen der Menschen sind – die Fragen nach dem Sinn des Lebens, nach Tod und ewigem Leben, aber auch die Frage, warum ein liebender Gott Leid, Ungerechtigkeit und Schmerz zulässt.

Diese Fragen gelte es ernst zu nehmen und „Kinder nicht um Religion (zu) betrügen“, so ein Buchtitel aus dem umfangreichen Werk des Religionspädagogen, der auch über seine ganz persönlichen Erfahrungen sprach und damit deutlich machte, wie sehr der Glaube an Gott auch in schwierigsten Lebenslagen Halt und Orientierung geben kann. „Erzieherinnen und Erzieher sind Engel am Weg der Kinder“, sie können Kindern die religiöse Dimension eröffnen.

Der erste Schritt ist die „religiöse Sensibilität“ der pädagogischen Fachkräfte. Dazu gehört aber auch die Thematisierung unterschiedlicher religiöser Vorstellungen, um einen Dialog und Austausch unter den Religionen zu ermöglichen. Einen solchen Austausch hat Prof. Biesinger bei den ca. 100 teilnehmenden Studierenden und Lehrkräften angeregt, der schon einmal in kleinen Gesprächsgruppen während der Veranstaltung begann, die von Siegmund Pethke, Religionspädagoge an unserer Fachschule, eingeleitet und moderiert wurde. Ein Austausch, der sicherlich in unserer Fachschule fortgesetzt wird.